Aus der Traum?

Neuer Tag, gleiche Ampel, gleiches Prozedere, anderes Problem: Nach Kaltstart in den Gas-Betrieb, Ampelstopp nach 12km Fahrweg, HOLD aktiviert. Diesmal geht der Motor nicht aus, dafür gibt er selbstständig Gas. Viermal dreht der Drehzahlmesser von 800 auf 1000 Touren, als ob ich mit dem Fuß auf das Gaspedal getippt hätte. Das habe ich aber nicht, HOLD ist nach wie vor aktiviert. 4 Minuten später halte ich den CLS auf einem Parkplatz an, wieder aktiviere ich HOLD, wieder dreht der Motor von alleine hoch, nur diesmal gehen für 1 Sekunde alle Kontrollleuchten des Kombi-Instruments an – als ob die Zündung bei stehendem Motor eingeschaltet wird. Ich fahre anschliessend direkt in die MB-Niederlassung, schildere das neuerliche Problem. Man liest die OBD aus – alles i.O., der Benzinkreislauf arbeitet einwandfrei. Neuerliches Problem unerklärlich, Ende Latein.

Ich suche das Gespräch mit dem Centerleiter. Er erklärt, dass seine Werkstatt nun passen muss. Gleichzeitig gesteht er ein, dass es keine gute Idee war den CLS auf Autogas umzurüsten. Durch den Umbau wurden offensichtlich Rahmenbedingungen geschaffen, die nicht mehr kontrollierbar sein. Wegen derartiger Probleme sei mein CLS auch das letzte Fahrzeug gewesen, das von Schloz Wöllenstein in Chemnitz auf Autogas umgerüstet wurde. Er entschuldigt sich, dass man mir zum Umbau geraten und mir einen reibungslosen Autogas-Betrieb versprochen hatte. Und als nächstes folgt, was ich gar nicht hören möchte: Das Autohaus bietet mir an mein Fahrzeug zurück zu kaufen.

Es mag befremdlich klingen, doch ich habe mich vor drei Jahren sprichwörtlich auf den ersten Blick in meinen CLS verliebt und diese „Liebe“ hält bis heute an: Es ist ein Design-Kunstwerk und mir fällt absolut kein anderes Fahrzeug ein, welches die Lücke füllen könnte, die der Verlust meines geliebten C219 reißen wird. Der Gedanke, das Fahrzeug – meinen Traumwagen, den ich noch lange, lange fahren wollte – jetzt abzugeben, schmerzt und bereitet mir eine schlaflose Nacht: Kopf, Herz und Bauch schlagen Schlachten gegeneinander und ich erkenne immer deutlicher: Der Traum ist aus. Ich werde meinen CLS abgeben, denn was nutzt mir ein schönes Auto, das nicht tut was es soll: Zuverlässig von A nach B fahren.

Also werde ich meinen CLS am Wochenende ein letztes Mal mit der Hand waschen, ein paar schöne Erinnerungsfotos von ihm machen und ihn dann nächste Woche abstellen um mir das schmerzhafte Angebot unterbreiten zu lassen.

« »

2 Gedanken zu “Aus der Traum?

  1. Hallo x-mode,
    klingt wirklich gruselig, das Ende deiner Umruestung. War es nicht moeglich, einfach im Benzinbetrieb weiterzufahren und den Gasstrang stillzulegen/auszubauen?

    Klar, ist teurer beim Tanken, aber direkt mittellos scheinst du ja auch nicht zu sein. Der Umbau hat sicher mit Folgerep. locker 6000 gekostet.

    Ich fahre den CDI. Vom sound her sicher gerade im Stand eher unpassend, aber ab 80 hoert man nur noch ein Summen. Ich fahre 2x700km alle zwei Wochen und wollte nicht zwischentanken auf der Strecke, so bin ich nie in Benzinerversuchung geraten…

    Best
    C219
    bin uebrigens bem anderen MB – Haendler in C und zufrieden.

    • Hallo C219,
      gruselig, ja – und schmerzhaft. Das letzte Wort ist (zum Glück) noch nicht gefallen. Um das klarzustellen: Die Probleme kamen offensichtlich NICHT von der Gasanlage bzw. der Umrüstung sondern von einem Defekt des Benzin-Motorsteuergeräts. Den Gaskreislauf stillzulegen wäre möglich, ja, sogar ein Rückbau wäre möglich. Das würde mein neuestes Problem aber nicht beheben, denn das tritt sowohl im Benzin- als auch Gasbetrieb auf. An den Wechsel auf einen CDI habe ich kurzzeitig auch gedacht aber um ganz ehrlich zu sein: Ein 500er ist dann doch etwas anderes 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.