Auswirkung auf die Leistung

Im Benzinbetrieb wuchten die acht Kolben in den Zylindern mit 5461 cm³ Hubraum satte 530 Nm Drehmoment auf die Hinterachse und beschleunigen den CLS damit in 5,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die spannende Frage lautet also:

Büßt der V8 im Gasbetrieb etwas von dieser Leistung ein?

Die Antwort darauf ist gar nicht so einfach, denn ein Test mit der Stoppuhr erscheint an dieser Stelle nicht sehr sinnvoll. Mein erster Eindruck beim Betrieb mit Autogas war positiv bis beeindruckt, denn der Motor zieht den Wagen auch mit LPG in der Einstellung „C“ wie gewohnt lässig nach vorne.

Durch die Versorgung der beiden Verdampfer mit einer jeweils eigenen Gasleitung spricht auch der Kickdown wie gewohnt an. Die zweite Gasleitung habe ich wegen meiner größten Sorge verlegen lassen: Bei Einspritzdüsen so groß wie Wasserhähnen besteht nämlich durchaus die Möglichkeit, dass der Motor in Kickdown-Situationen nicht ausreichend Treibstoff durch eine einzige Gasleitung bekommt und man dadurch erst bei Tiefrot über die Ampel kommt.

Ich habe übrigens auch den Eindruck, dass das 7G-Tronic Automatik-Getriebe im Gasbetrieb mit einer veränderten Kennlinie arbeitet – die Automatik schaltet nach meinem Dafürhalten später hoch bzw. früher runter. Diesen Punkt werde ich bei einer Nachbesprechung nochmal hinterfragen.

Am oberen Ende gibt es spürbare Defizite – jenseits von 220km/h bzw. 4.000 Umdrehungen/min. fehlt mir definitiv der letzte Biss. Die unnachgiebige Art, mit der der CLS 500 selbst bei 240km/h nochmal brachial nach vorne geht – also das, was einen Sportwagen ausmacht – ist im Gasbetrieb so nicht mehr vorhanden. Es fühlt sich an als würde in den höheren Drehzahlen die Luft dünner.

Zum Glück ist eine Gas-Nachrüstung ambivalent – der CLS lässt sich also während des Fahrens auch manuell in den Betrieb mit Super schalten. Es kostet dann zwar einen gewaltigen Expresszuschlag, doch wenn man es mal wirklich eilig hat…. 😀

Bisher ungetestet: Das Ansprechverhalten des Motors/ Getriebes in der Einstellung „S“. Da aber schon in „C“ obenrum die Luft dünn wird, dürfte sich das in „S“ sogar noch etwas mehr bemerkbar machen.

Um es für mich nochmal ganz klar auf den Punkt zu bringen: Auch im Betrieb mit Flüssiggas bietet der CLS 500 Fahrleistungen, die im täglichen Straßenverkehr mehr als ausreichen. Aber wenn es doch mal mit Tempomat 250 über die A4 gehen muss, dann ist sicher der Expresszuschlag fällig.

2 Gedanken zu “Auswirkung auf die Leistung

  1. “ dass das 7G-Tronic Automatik-Getriebe im Gasbetrieb mit einer veränderten Kennlinie arbeitet“

    Das habe ich auch nach dem Umbau, kann man das durch ein Getriebe Reset beheben? Haben sie es noch besprechen können?

    • Hallo Marcus. Ich habe das Verhalten über einen guten Zeitraum beobachtet und mit dem Verhalten im Benzinbetrieb abgeglichen. Mein Eindruck hat sich NICHT bestätigt. Dabei ist mir aber ein anderes Kuriosum in Auge gefallen: Das 7G-Tronic arbeitet geschwindigkeitsabhängig. Das lässt sich einfach reproduzieren: In der Getriebeeinstellung „M“ wird bis einschließlich 54 km/h der Versuch, in den 5. Gang zu schalten, schlicht nicht ausgeführt. Der 5. Gang lässt sich definitiv erst anwählen, wenn die digitale Geschwindigkeitsanzeige 55 km/h zeigt. Das ist suboptimal, denn bei dem großen Hubraum sollte sich das Fahrzeug auch extrem untertourig bewegen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.